Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Scharf wie ein Rasiermesser: Razzor von Multiplex

So, jetzt haben die Jungs von Multiplex es endgültig geschafft. Mein mehr oder weniger guter Ruf ist dahin! Konnte sich MFI-Autor Ingo Seibert  nach der Anschaffung der Fun Cub aus gleichem Hause noch irgendwie mit »höherer Gewalt« rausreden, so musste er jetzt doch den Kollegen gegenüber klein beigeben und einräumen, dass diese Schaumwaffeln am richtigen Ort zur rechten Zeit eventuell vielleicht ab und zu irgendwie (und ohne Anerkennung jedweder Verpflichtung!) ja doch ein klitzekleines bisschen Spaß machen können …

Was man so Bausatz nennt

Immer auf der Suche nach neuen Herausf… – ähm, nein, das glaubt keiner. O.k., da wir schon bei Geständnissen sind: Es gab keinen vernünftigen, logischen Grund, warum auf einmal dieser kleine Schaumflitzer von Multiplex bei mir auf der Werkbank stand. Aber unter uns: Wer könnte diesem putzigen kleinen Kerlchen mit der gar nicht putzigen, sondern ziemlich schnittigen und erwachsenen Optik schon lange widerstehen? Da lag er nun also vor mir, dieser kleine Karton, aus dem sich die sauber verpackten und mehrfarbig fertig dekorierten Teile des Razzor entnehmen ließen.

Da es sich um eine RR-Variante handelt, sind sogar schon vier Microservos MS-9004, alle Anlenkungen aus CfK-Stäben, der kleine Brushless-Motor (Typ Permax BL-O 2316-1400) und sogar der Regler (MULTIcont BL 15) eingebaut. Der zugehörige Akku findet sich fertig konfektioniert in einem sicher befestigten Extrakästchen. Als da wären also Rumpf, Fläche, Fahrwerk, Höhenleitwerk, zwei Propeller der Größe 7 x 6“ samt Elapor-Spinner, zwei Schrauben, eine Abdeckung, ein V-Kabel für die Querruder zur Verwendung von Empfängern mit nur vier Kanälen, Klettband, ein Inbusschlüssel. Die Angabe von Einzelgewichten lohnt hier nicht, aber das Abfluggewicht gebe ich gern schon mal vorab an: 326 Gramm.

Der Inhalt des Kartons. Von Baukasten kann man kaum sprechen. Das beiliegende V-Kabel dient zur Verbindung der Querruderservos, so man nur einen Vierkanal-Empfänger verwendet.

Der Zusammenbau

Schon fertig! Na kommt schon, das Einsetzen eines Höhenleitwerks mit Sekundenkleber und das Anstecken der fertigen Anlenkung nebst Einstellung der Ruderausschläge und die Propellermontage kann man wohl kaum als Bau bezeichnen. So war ich denn auch mit Auspacken, Bilder schießen, Zusammenbau und Einstellen innerhalb von 45 Minuten fertig. Die wirklich ausführliche und bebilderte Bauanleitung würde übrigens manchem Großmodell gut zu Gesicht stehen. Ah, eine Sache habe ich doch noch: Bei mir war der Verbindungsdraht der Höhenruderhälften einseitig locker und musste neu geklebt werden. Allerdings kann ich nicht ausschließen, dass dafür meine hektischen Patschefingerchen beim Einsetzen des Leitwerks die Ursache waren.

Technische Daten

  • Spannweite ca. 620 mm
  • Länge ca. 595 mm
  • Tragflächeninhalt ca. 9,09 qdm
  • Fluggewicht ca. 300 g (Testmodell 326 g)
  • Flächenbelastung ca. 33 g/qdm (Testmodell 35,8 g/qdm)
  • RC-Funktionen Höhe, Seite, Quer, Motor
  • Bezug Fachhandel
  • Hersteller Multiplex Modelltechnik; www.multiplex-rc.de

 

Einen ausführlichen Bericht über die Flugerfahrungen lesen Sie in der Ausgabe 1/2013 des MFI Magazins

Zum guten Schluss Ich kann es nicht leugnen, der scharfe Razzor hat den abwertenden Stempel »Schaumwaffel« nicht verdient. In der Luft macht das Teil einen Heidenspaß, dazu noch passt er nachgewiesenermaßen sogar in (eine der vielen) Handtasche(n) meiner Frau.

Ingo Seibert