Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Im Original nur Entwurf – als Modell ein echter Hingucker – Gee Bee R3

Eingereicht

Hinter der Typenbezeichnung Gee Bee verbirgt sich ein Rennflugzeug aus den 1930er Jahren. Die Versionen R 1 und R 2 haben eine eindrucksvolle Geschichte vorzuweisen und haben der Geschichte der Rennfliegerei ihren Stempel aufgedrückt – auch wenn ihre nur kurze Lebensspanne von tragischen Unfällen geprägt war. Zur Gee Bee R 3 hingegen sind nur spärliche Unterlagen vorhanden; sie war ein Entwurf eines italienischen Designers – der letztlich nie als manntragendes Flugzeug umgesetzt wurde.

GeeBee_R3-1
Das hätte man vielleicht tun sollen, denn die Maschine fliegt mehr als ordentlich – zumindest als modellmäßige Umsetzung. Seit längerem hat dies das große Modell aus dem Hause Airworld gezeigt. Natürlich haben aber auch die Konstrukteure von Schaumstoffmodellen diese attraktive Maschine für sich entdeckt und eine 140 cm spannende Maschine in den Handel gebracht. Das ist für ein Modell in Hart­schaum­ausführung eine recht imposante Größe.

Der Baukasteninhalt nach dem Auspacken.

Der Baukasteninhalt nach dem Auspacken.

Der Bausatz
Die fertig lackierten Schaumstoffteile entnimmt man einem Karton von beachtlicher Größe. Beeindruckend ist der voluminöse Rumpf, in dem der Motor bereits eingebaut ist. Das Material weiß durch eine harte und glatte Oberflächenbeschaffenheit zu gefallen.

Das Fahrwerk ist mit großen Rädern bestückt und wird durch einen dicken Stahldraht stabilisiert. Die Servos sind bereits funktional an ihrem Bestimmungsort eingebaut. Die Kabinenhaube besteht aus Klarsichtmaterial. Detailliert ist das Cockpit nachgebildet. Das Spornrad wird mit Plastikteilen komplettiert. Auch der Propeller mit Spinner ist bereits vorhanden.

Der Brushless-Motor ist  bereits fertig eingebaut.

Der Brushless-Motor ist bereits fertig eingebaut.

Für die Seilverspannungen sind zahlreiche Teile, bestehend aus Stahldraht und Federn, vorhanden. Die Federhalterungen werden mit Sekundenkleber an den zugewiesenen Stellen befestigt. Als Flächenverbinder dient eine mehrfach verleimte Holzleiste.

Der Umgang mit Schaumstoff-Modellen dürfte zwischenzeitlich hinlänglich bekannt sein. Der Aufbau eines solchen Modells läuft im Grunde immer in ähnlicher Weise ab. Und weil es im vorliegenden Fall nichts gab, was besonderer Beachtung oder einer speziellen Erwähnung bedürft hätte, soll auf die eigentliche Bauphase hier einmal gar nicht weiter eingegangen werden. Der gesamte Aufbau dürfte an einem Tag erledigt sein.

Das verkleidete Hauptfahrwerk mit den großen Schaumstoffrädern.

Das verkleidete Hauptfahrwerk mit den großen Schaumstoffrädern.

Das Handling
Auf dem Flugfeld macht die Gee Bee R3 einen recht imposanten Eindruck. Trotz seiner beachtlichen Größe lässt sich das Modell mit abgenommenen Tragflächen im Pkw gut transportieren. Wie bei allen lackierten Schaumstoffmodellen der Fall, ist die Oberfläche empfindlich und sollte entsprechend vorsichtig behandelt werden. Der Zusammenbau vor dem Flug gestaltet sich trotz Verspannung …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 5/2013 des MFI Magazins.