Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

A3X Pro Expert II V1.1

Eingereicht

Stabilisierungselektronik von Bay-Tec
Die wenigsten Modellpiloten, egal ob Hubschrauber, Multicopter oder Flugzeug, werden ihr Fluggerät noch ohne irgendwelche Stabilisierungselektroniken fliegen. Oftmals scheiden sich an solchen elektronischen Hilfen allerdings die Geister, da sie das Fliegen nicht nur sicherer und einfacher machen, sondern so manchen Piloten auch zu gnadenloser Selbstüberschätzung verleiten. Dennoch sind die elektronischen Helferlein sinnvoll, da windiges Wetter zumindest subjektiv zunimmt. Zugenommen hat auch das Angebot an Stabilisierungselektroniken auf dem Markt; eines davon ist das A3X Pro Expert II V1.1 von Bay-Tec.

A3XPro_Expert_1Erste Sichtung und Lieferumfang Die hier vorgestellte Version wird mit der aktuellsten Firmware 1.1 ausgeliefert. Der Lieferumfang der Combo umfasst das A3X-Modul, eine Programmierbox, ein USB-Adapter, die benötigten Kabel sowie ein Klebepad für das Modul. Für Piloten, die weitere A3X verbauen möchten, bietet Bay-Tec auch eine Version ohne Programmierbox an – schließlich benötigt man lediglich eine Box, um die jeweiligen Module zu programmieren. Es geht allerdings auch gänzliche ohne externe Box, da beiden Versionen der USB-Adapter beiliegt, der eine Konfiguration per PC oder Notebook ermöglicht. Für Einstellarbeiten auf dem Flugplatz ist die Programmierbox aber eindeutig von Vorteil; dazu später mehr.

A3XPro_Expert_2

Erster Reiter »Basic«: Hier erfolgen die Grundeinstellungen wie die Auswahl des Leitwerkstyps, die verwendeten Stabi-Modi, Einbauposition und Servoumkehrung.

Eine Anleitung im PDF-Format muss von der Seite des Herstellers heruntergeladen werden – bis vor kurzem in englischer Sprache, nun auch als deutsche Version. Der A3X Pro Expert II stellt sechs Flug-Modi zur Verfügung:

  1. Normale Stabilisierung
  2. 3D AVCS-Modus
  3.  Self Balance
  4.  Gyro abgeschaltet
  5.  Auto-Hover-Modus
  6.  »User-defined Mode«, also individuell konfigurierbarer Modus

Innerhalb dieser Modi kann das Regelverhalten noch in drei Stufen eingestellt werden. Unterstützt werden normale Leitwerke sowie Delta und V-Leitwerk mit entsprechenden Mischern.

A3XPro_Expert_3

Auf dem zweiten Bild ist der »Debug-Mode« aktiv. Auf der rechten Seite erkennt man die Bewegung des A3X.

Alle bisher von mir getesteten Stabilisierungselektroniken habe ich immer zuerst in günstige Schaummodelle eingebaut; ein Totalverlust dieser Flieger wäre noch am ehesten zu verschmerzen. Also wurde auch das A3X zunächst in Höhe des Schwerpunkts aufgeklebt, so wie es die Anleitung empfiehlt. Da es sich um ziemlich grobes Schaummaterial handelt, wurde nicht das beiliegende Klebepad, sondern Heißkleber zur Fixierung verwendet.

Einstellung via Software
Zunächst wurde der USB-Adapter plus PC-Software ausprobiert. Leider gibt es lediglich eine Windows-Version der englischsprachigen Software; Linux und MacOS bleiben außen vor, und eine deutsche Version ist nicht geplant. Über rudimentäre Englischkenntnisse sollte der Käufer verfügen, wie bei vielen anderen Elektronik-Komponenten der heutigen Zeit auch.

A3XPro_Expert_4

Hier ist der A3X in der Me 163 von Topp/Rippin mit 140 cm Spannweite eingebaut. Bei diesem Modell ist die Wirkung des Gyro markant!

Die Windows-Version ist dafür simpel zu installieren: Die Software von der Seite des Herstellers herunterladen, die RAR-Datei (gepackte Datei; enthalten ist ein installierbares MSI-Paket) entpacken und dann den PC-Adapter in einen freien USB-Port einstecken. Wenn der Treiber nicht von Windows selbst zur Verfügung gestellt wird, muss noch das entsprechende enthaltene Treiberpaket installiert werden. Spätestens danach sollte im Config-Tool auch der Port des USB-Adapters auswählbar sein; das Tool lag zum Zeitpunkt meines Tests in der Version 1.0 vor.

Die einzelnen Einstellbereiche sind über insgesamt vier relevante Reiter erreichbar, wobei die Auswahl des Ports sowie der Debug-Modus auf der rechten Seite von jedem Reiter erreichbar sind.

A3XPro_Expert_5

Der A3X wurde auch in einer 235 cm spannender Piper L4 eingesetzt; die Montage erfolgte hier auf der Längsachse in Höhe des Schwerpunkts. Beim Hochdecker ist die Ausbeute im Flug nicht so stark spürbar.

Der erste Reiter (»Basic«) stellt folgende Funktionen zur Verfügung: Oben links wird ein 3-Stufen-Schalter konfiguriert, indem man die einzelnen Modi zuweist. Rechts  daneben folgt die Festlegung des Leitwerkstyps, also Normal, Delta oder V-Tail. Darunter wird die Einbaulage des A3X festgelegt.

Auf dem Basic-Reiter kann zudem noch das Ansprechverhalten und die Frequenz der verwendeten Servos festgelegt werden.

Mitte links ist noch der Bereich »User-Defined Mode« konfigurierbar. Wenn der Pilot verschiedene Modi für die Achsen präferiert, kann dies hier eingestellt werden. Rechts daneben werden die maximalen Stellwege der Servos festgelegt, wobei dies für die jeweiligen Funktionen durchgeführt wird! Der letzte Punkt ist das mögliche Reversieren der Servos, wenn nötig.

Die Funktion Stick Center sollte man direkt ausführen, da hier die Mittelpositionen der Steuerknüppel festgelegt werden. Die Auto-Level-Kalibrierung wird für den Self-Balance-Modus benötigt.

Auf dem zweiten Reiter muss der entsprechende Leitwerkstyp ausgewählt werden.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 11/2015 des MFI Magazins.