Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion, schaufenster

Der Segler aus der Schweiz M24 V275

Eingereicht

Man blättert in den Fachzeitschriften, sitzt am PC und durchstöbert die besten Modellflugseiten, sucht nichts Konkretes und hat auch nicht wirklich vor, etwas zu kaufen. Aber dann sieht man hier und da doch interessante Modelle, die Neugier ist geweckt. In meinem Fall war es die M24 V275 – solch einen Leichtwindsegler hatte ich schon länger auf meinem Wunschzettel. Bei genauem Durchlesen der Beschreibung wird mir klar, Modellmarkt24 lässt den Segler exklusiv für sich herstellen. Zwei Tage nach dem Telefonat mit dem Inhaber von Modellmarkt24 stehe ich im Ladengeschäft und bin begeistert: Ein riesiges Angebot an Motormodellen, Seglern, Bausätzen, Fernsteuerungen, Kleinteile und Zubehör. Darüber habe ich fast vergessen, warum ich ursprünglich gekommen bin: Ach ja, ich wollte mir ja die M24 V275 genauer anschauen.

Beim Auspacken auf der Ladentheke enthüllt sich der sicher in Luftpolsterfolie verpackte Inhalt in schönem Neongrün. Die Tragfläche ist sauber verarbeitet und superleicht, eine Flügelhälfte wiegt 198 g. Die Flächen, das Höhen- und Seitenleitwerk sind aus leichtem XPS-extrudierten Polystyrol gefertigt, das hochwertige Glasgewebe mit Carbon Spread Tow verstärkt (D-Box), so ergeben sich eine gute Festigkeit und Torsionssteifheit. Karbon-Verstrebungen in den Flächen, dem Höhen- und Seitenleitwerk sorgen für eine hervorragende Biegefestigkeit. Aber Achtung, da die Teile sehr leicht und im Positivverfahren gefertigt werden, ist die Druckfestigkeit nicht sehr hoch. Man sollte die Flächen unbedingt mit Flächentaschen schützen, damit es beim Transport keine Dellen gibt.

Die zweiteilige Tragfläche ist in Doppel-V-Form ausgeführt, als Flächenverbinder dient ein 6 mm-Kohlerundstab, befestigt wird die Sache mit vier Schrauben auf dem Rumpf. Als Profil gibt der Hersteller das S4083 mod. an, was auf gute Thermikeigenschaften schließen lässt. Mit dem Vier-Klappen-Flügel kann die Optimierung der verschiedenen Flugphasen Speed, Thermik, Butterfly programmiert werden. Hier hat jeder Pilot natürlich seine eigenen Gewohnheiten und Vorlieben.

So sieht das sauber und edel aus. Da der gesamte Rumpf aus Kohlefaser besteht, müssen die Empfängerantennen dringend aus dem Rumpf geführt werden.

Der Rumpf ist aus Kohlenfaser gefertigt, das sehr leichte Trägerrohr aus Glas und Karbon ist handgewickelt. Im Rumpfboot ist genügend Platz für den Elektromotor, den Regler und einen 3s LiPo-Akku mit ca. 1.200 – 1.300 mAh. Aber Achtung, da der Rumpf aus Kohlefasern gefertigt ist, sollten die Antennen des Empfängers unbedingt herausgeführt werden. Die Servos für das Seiten- und Höhenruder liegen unter der Tragfläche im hinteren Rumpfteil. Der Motorspant ist leicht zurückgesetzt und passt hervorragend. Auch die HLW-Halterung ist sauber gefertigt und wie der Motorspant ein 3D-Druckteil aus Hartplastik. GfK-Ruderhörner für Querruder und Wölb-Bremsklappen, Servobrettchen, Einschlagmuttern und diverse Halterungen, Bowdenzüge mit 0,8 mm-Stahldrahteinlagen, Magnete für die Kabinenhauben-Befestigung etc. runden den Kleinteilesatz ab. Eine ausführliche Bauanleitung mit Baustufenfotos liegen dem Bausatz bei und ist ein wichtiger …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 7/2019 des MFI Magazins.