Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Einer für alle varioPROP

Eingereicht

Die Verstellpropeller von Ramoser Technik + Design

Die Firma Ramoser Technik + Design bringt neu entwickelte Produkte innerhalb kürzester Zeit zur Serienreife. Und da die Entwicklungen gut angenommen werden, stellt sich auch schnell ein kommerzieller Erfolg ein. So war es auch bei den von Dipl.-Ing. Christian Ramoser entwickelten Verstellpropeller-Systemen. Zunächst waren es nur Verstellmechanismen für kleinere E-Antriebe, schnell folgten Systeme für größere E-Antriebe und Verbrennermotoren. Heute gibt es eine große Palette an Verstellsystemen und unzähligen zugehörigen Propellern, auch im Scale-Bereich und natürlich für Großmotoren geeignet.

Grundsätzlich kann das Verstellsystem varioPROP an unterschiedlichste Antriebe angebaut werden. Hier wird eine neue Nabe für den KSG-Getriebeantrieb von Kontronik vorbereitet. Der Anbau ist für den Kunden dann später ein Kinderspiel.

Der Schwerpunkt der Firma Ramoser Technik + Design ist die Entwicklung und Fertigung des Verstellpropeller-Systems varioPROP. Dabei ist man mit einem ultramodernen Maschinenpark sehr gut aufgestellt. Daneben entwickelt und fertigt man für namhafte Konzerne Kleinserien für die Bürokommunikation und ist in unterschiedlichen Bereichen im Prototypenbau tätig. Der Einsatz von modernen Maschinen ist besonders wichtig, denn nur so ist die notwendige hohe Präzision und Reproduzierbarkeit der Bauteile in dieser Qualität gewährleistet. Durch den Einsatz von MegaCAD können schnell 3D-Solids erstellt und gleichzeitig technische Zeichnungen abgeleitet werden. Bezeichnend für die Firmenphilosophie ist der Slogan: »Damit Ideen keine Träume bleiben«. Und Ideen gibt es vor allem im Modellbaubereich viele. Sie werden unter verschiedenen Blickwinkeln auf ihre Umsetzbarkeit geprüft und zur Serienreife gebracht, wenn sie sich verwirklichen lassen. Auf Sonderbestellung baut Ramoser auch Prototypen und Einzelstücke als Studien und für Präsentationen. Die entwickelten Produkte werden gemäß den späteren Anforderungen funktionsgeprüft. Ein firmeneigener Formen- und Werkzeugbau für Vakuumtiefzieh- und Spritzgussteile mit modernster CAM-Technik ermöglicht auch höhere Produktionszahlen in der Serienfertigung. Hier wird mit modernen Bearbeitungszentren, Vakuumtiefzieh- und Spritzgussanlagen produziert. So kann Qualität auf höchstem Niveau gewährleistet werden.

Original oder Scale-Nachbau? Eine Neuentwicklung bei varioPROP ist der Superscale-Nachbau der Wilga Zweiblatt-Luftschraube für Moki 250 bis 300-Sternmotoren.

Beim Verstellpropeller-System varioPROP ist das zentrale Mittelteil die sehr präzise CNC-gefräste Propellernabe. Sie gibt es in Ausführungen für zwei bis fünf Propellerblätter. Die Fixierung der Nabe wird in den Ausführungen 6A und 8B mit einer Klemmschraube sichergestellt, bei den Typen 12C, 16D und 25F werden Spannzangen verwendet. Die benötigten Spangen und Schrauben gehören natürlich zum Lieferumfang. Der Kunde erhält ein Komplettsystem mit sämtlichen benötigten Zubehörteilen zur Verstellung und Justierung der Propellerblätter.

Die zugehörigen Propeller werden bei Ramoser im Spritzgussverfahren hergestellt. Grundsätzlich bestehen sie alle aus einem hochfestem, kohlefaserverstärkten Polyamid-Kunststoff. Sie werden in unzähligen Variationen und Scale-Ausführungen angeboten. Innerhalb einer Serie verfügen sie immer über die gleiche Blattnabe. So ergeben sich viele Optimierungsmöglichkeiten, da nicht nur die Steigung, sondern auch die Durchmesser der Luftschrauben variiert werden können. Die verschiedenen Größen werden auch als sogenannte Linkslaufpropeller angeboten, also in Flugrichtung gesehen von rechts nach links laufend. Das ist besonders für mehrmotorige Modelle vorteilhaft. Sämtliche Propellerblätter sind sowohl für Verbrennerantriebe als auch Elektromotoren geeignet. Allerdings sind die Propeller aus Sicherheitsgründen nur bis …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 6/2019 des MFI Magazins.