Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

SupraFly 60

Eingereicht

Die Retro-Auflage des WM-Modells von H. Prettner

Wer kennt den Namen Hanno Prettner nicht? Ist er doch eine lebende Legende und der erfolgreichste Kunstflugpilot aller Zeiten. Exemplarisch seien nur seine sieben WM-Titel und die acht TOC-Siege beim weltweit bedeutendsten TOC-Wettbewerb in Las Vegas erwähnt. Und wer erinnert sich nicht an seine Showflüge in Harsewinkel mit seiner legendären Dalotel mit Getriebe. Auch seine Showflüge, unter andern in Japan vor 40.000 Zuschauern, sind weltbekannt. Dem Autoren war es vergönnt, etliche WMs oder auch TOCs zusammen mit Hanno Prettner zu fliegen und stellt die SupraFly 60 von Pichler Modellbau vor.


Seit einigen Jahren ist das Wiedererstarken der alten RC1 / F3A-Modelle zu erkennen. Es herrscht ein regelrechter Retro-Boom, es gibt unzählige Retro-Communities bei Facebook bis hin zu Retro-Wettbewerben in ganz Europa. Und auch in den USA hat der Retro-Markt regen Zulauf. Vor allem die Neuauflage der Curare, eines der wohl bekanntesten RC1- und TOC-Wettbewerbsmodelle von Hanno Prettner, hat diesen Trend befeuert. In diesem Bericht stelle ich nun das WM-Modell SupraFly 60 vor, mit dem Hanno 1985 souverän in Holland den WM-Titel erflog. Ich kann mich noch gut an diese WM erinnern, war ich doch damals als Helfer mit der deutschen Mannschaft dabei und ab 1986 selbst Teampilot.

Für viele war die SupraFly im Jahr 1985 eine neue Evolutionsstufe; vergleicht man die Modelle von damals mit den modernen heutigen Modellen, so sind die Größendimensionen schon gewaltig; die Modelle von 1985 sind quasi Spielzeugflugzeuge. So könnte man gleich drei SupraFly-Rümpfe übereinander in unserem aktuellen Doppeldecker Immortal stapeln. Die heutigen Modelle verfügen über exorbitant fette und hohe Rümpfe mit recht kleinen Tragflächen. Die Rümpfe sind heute viel länger als seinerzeit. So haben heutige Modelle knapp 2 m Rumpflänge, die Spannweiten betragen aber nur 1,8 bis 1,9 m und sind mit vielen Canalyzern, Finnen usw. versehen. Dennoch muss gesagt werden, dass die Supra Fly 60 im Jahr 1985 eines der ersten Modelle war, das bzgl. des Verhältnisses Rumpflänge zur Spannweite neue Wege beschritt. So war die Curare mit einer Spannweite von 1.640 mm gerade mal 1.400 mm lang; die SupraFly hingegen weißt mit …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 11/2018 des MFI Magazins.