Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Pulsar 3+ das Ladegerät der Extraklasse …

Eingereicht

von pp-rc Modellbau

Der Pulsar 3+ ist eine Neukonstruktion und baut auf den Pulsar 3 auf – allerdings mit neuen Funktionen und technisch attraktiver denn je. Mittlerweile bringt der P3+ satte 2.500 Watt Ladeleistung, die integrierten 16 Hochleistungsbalancer (für max. 16 Zellen) leisten jetzt bis zu zwei Ampere je Port. Allesamt interessante Werte, die unseren Elektronikexperten Gerd Giese neugierig werden ließen.

Allgemein
Der neue Pulsar 3+ ist kein »aufgebohrter« P3, die Technik intern ist eine völlig Neue. Demnach kann ein bestehender Pulsar 3 auch nicht auf einen Pulsar 3+ hochgerüstet werden. Der Pulsar 3+ ist eine Ergänzung des bestehenden Laderprogramms. PP-RC hat die hochgesteckten Ziele zum perfekten Lader noch einmal neu definiert. Das Gehäuse ist glattflächig, sehr robust und aus Aluminium. Ebenso die kratzfeste und Hart-Pulverbeschichtete Lackierung, die im Alltag manchen Knuff verzeiht. Die Pultform ist ideal, da man – ob davor stehend oder sitzend – immer einen guten Blickwinkel auf das Display und den Bedienknopf hat.

Am prägnantesten ist aber die Einknopfbedienung. Mit diesem kombinierten Dreh-/Druckknopf navigiert man derart schnell und sicher durch die Menüs, dass keinerlei Gefühl nach noch mehr Bedienelementen hochkommt. Die Menüs sind logisch strukturiert, so dass man meint, gleich loslegen zu können. Die englische Menüführung und deren Begriffe sollten keine Hindernisse darstellen, weil Begriffe wie Charge, Discharge, Power, Delta-Peak etc. heute zum Standardrepertoire eines Modellbauers gehören. Dennoch empfehle ich, vorher die ausführliche und toll gegliederte Bedienungsanleitung zu lesen, um die Feinheiten des P3+ zu erkennen.

Pulsar 3+ Startdisplay mit den Auswahlsymbolen für Netzteil oder Batterie.

Der Tast-Digi-Geber erfasst völlig verzögerungsfrei beide Drehrichtungen und bewegt dabei einen Cursor durch die Menüs. Mit der zusätzlichen Druckmöglichkeit (Enter), lässt sich die Funktion gezielt auswählen bzw. ändern. Das geht derart schnell, zielsicher und flüssig von der Hand, dass die Frage aufkommt, warum das keiner schon früher in dieser Konsequenz angeboten hat.

Das mitgelieferte Zubehör ist komplett und beinhaltet auch einen fest montierten Balancer-Adapter (EH- und XH-Stiftleisten). Dem Ladegerät liegt ein Temperaturfühler, eine 8 GB große SD-Speicherkarte, ein USB-Kabel sowie eine sehr umfangreiche, deutschsprachige Bedienungsanleitung bei. Optional lässt sich der P3+ noch mit einem Funkmodul (Bluetooth oder kombiniert BT/WLAN) ausrüsten. Damit wird eine Funk-Verbindung, auch gleichzeitig BT und WLAN, nutzbar zum Smartphone oder PC aufgebaut. Es werden dann die gesamten Lade-/Entladedaten übertragen und auf …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 5/2018 des MFI Magazins.

www.mfi-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen