Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

3D-Doppeldecker Articulate

Eingereicht

Den Namen Grupp- Modellbau bringen viele zunächst mit großen Scale-Modellen in Verbindung. Seit geraumer Zeit findet man aber auch diverse Kunstflugmodelle im Sortiment. Einer davon ist der Articulate der Firma Segev Design. Diese noch jungen Firma hat sich zum Ziel gesetzt, Freestyle-Kunstflugmodelle der jüngsten Generation zu konstruieren und auf den Markt zu bringen – unter dem oben zu lesenden Motto, dass eben nur das Beste gut genug ist!

Articulate_1

Wer mit der Szene ein wenig vertraut ist, wird den Namen Grupp-Modellbau zunächst mit großen Scale-Modellen in Verbindung bringen und weniger mit Kunstflugmodellen in der Zwei-Meter-Klasse. Ende 2014 hat Grupp nun aber den Generalvertrieb der bekannten Falcon-Propeller nebst CfK-Spinnern übernommen. Über Guici Yang aus China (er war 2010 Teilnehmer beim German Acro Masters) entstand zudem Kontakt mit dem Top-Piloten Ido Segev. Ido dürfte vielen ein Begriff in der Szene sein, nahm er doch mehrfach beim Krill-EXFC und anderen hochbesetzten internationalen Wettbewerben teil. 2014 gründete er eine eigene Firma namens Segev Design. Zusammen mit seinem Bruder Jonathan sowie dem bekannten 3D-Kunstflugpiloten Frank Liu beschäftigt er sich mit der Entwicklung von Freestyle-Modellen.

Articulate_2

Der Dualsky-Motor ist über einen Alu-Motorträger stabil mit dem Rumpf befestigt. Gespeist aus 10s, hat das Triebwerk leichtes Spiel mit der knapp über sechs Kilo schweren Maschine.

Der hier vorgestellen Articulate ist seine erste Modellentwicklung. Ziel war es, ein Modell zu entwickeln, das sowohl im klassischen als auch im 3D-Kunstflug überzeugen kann. Dabei sollten sowohl Benzinmotoren mit ca. 30 bis 40 ccm als auch moderne Elektromotore eingebaut werden können. Außerdem sollte der Preis stimmen; und um es vorweg zunehmen: alle Vorgaben wurden auf höchstem Niveau umgesetzt. Der Preis von 799 Euro kann als sensationell betrachtet werden: Andere Doppeldecker in dieser Kategorie sind nicht unter 2.000 Euro zu haben! Ido setzte dabei bewusste auf die Doppeldecker-Variante, denn die Flugeigenschaften – auch im 3D – sind besser als bei einem Eindecker; und was man durch das Mischen der vier Querruderklappen bzw. -servos alles erreichen kann, ist eben mit einem Eindecker nicht möglich.

Articulate_3

Doppelstromversorgung des Jeti R8 RX via PowerBox Sensor-Schalter und zwei 800er Akku.

Dass der Articulate keine reinrassige F3A-Wettbewerbsmaschine ist, versteht sich und war von der Auslegung auch nicht angedacht. Das ist vom Gewicht her nicht möglich, insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Struktur des Modells auch den Einsatz eines 40-ccm-Verbrennners zulässt. Die Gewichtangabe »ca. 5.060 g ohne Antriebsakku« in der Beschreibung macht das unumwunden klar.

Der bestellte Bausatz wurde von Grupp-Modellbau innerhalb weniger Tage angeliefert; mitbestellt hatte ich auch den von Ido Segev eingesetzte Antrieb, bestehend aus Dualsky-Motor und -Regler, den 10s-Akku mit 4.600 mAh desselben Herstellers sowie den Falcon-E-Prop 20×13 mit passendem CfK-Leichtspinner. Alle Teile waren sauber gebügelt; dennoch bügle ich grundsätzlich nach, gerade an Spitzen und Kanten. So hat man dauerhaft Ruhe, und das Nachbügeln kann man entspannt abends vor dem Fernseher erledigen.

Das Modell ist in Holz-Leichtbauweise mit ausgesuchten Materialen erstellt, wobei der Rumpfrücken sowie die Dämpfungsflosse aus GfK sind. Die Flügel und sonstigen Teile sind in Rippenbauweise erstellt; sämtliche Steckverbindungen bestehen aus CfK. Der Vorfertigungsgrad ist hoch; sämtliche Zubehörteile wie Räder, Radachsen, Seilzüge, Spornrad, Anlenkungen etc. liegen dem Bausatz bei. Die Waage zeigte folgende Gewichte an: Motorhaube 105 g • Kabinendeckel 66 g • Flügel oben …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 11/2015 des MFI Magazins.