Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Polikarpow U-2M – Die Polikarpow Po-2 als …

Eingereicht

… Wasserflugzeug mit Zentralschwimmer

Ein für Modellbauer interessantes und im Westen Europas weitgehend unbekanntes Flugzeug stellt das Wasserflugzeug Polikarpow U-2M mit Zentralschwimmer dar. Die Polikarpow U-2 bzw. Po-2 wurde in der MFI 5/2014 als Flugzeug-Dokumentation mit ihrer Geschichte, Bauweise und Technik vorgestellt, basierend auf umfangreichen Recherchen in russischen Originalquellen. Ergänzend dazu erschien in MFI 6/2014 der Beitrag »Das Modell zur Dokumentation – Polikarpow Po-2« im Maßstab 1 : 4,5 von Hanno Wenske. Beide Ausgaben sind noch beim Modellsport Verlag erhältlich.

3-u2m-von-links-auf-wasser

Neben vielen Versionen des mit rund 42.000 Exemplaren gebauten Flugzeugs existierten auch mehrere nicht ganz so bekannte Wasserflugzeug-Varianten. So einige Ausführungen mit zwei Schwimmern (siehe MFI 5/2014) sowie die U-2M mit einem Zentral- und zwei Stützschwimmern, später umbenannt in Po-2M. Das M steht für morskoi = Marine, P für Poplawok = Schwimmer. Dieses Muster entstand im Jahr 1944 im Werk Nr. 51 in Moskau. Ein Vorläufer war die MU-2 mit dem Motor M-11D aus dem Jahr 1930 / 31 von Kotscherigin. Zu der Zeit hatte der Motor allerdings noch kein eigenes Anlass-System, womit das Anwerfen des Motors bei einem Wasserflugzeug zu einer schwierigen Angelegenheit werden ließ. Typisch für die damalige Zeit des sowjetischen Flugzeugbaus war neben der Entwicklung neuer Flugzeuge die Variation bewährter Flugzeugmuster für spezielle Anwendungen. Gerade die U-2 / Po-2 ist dafür ein Lehrbeispiel.

Eine kurze Einleitung zur U-2 / Po-2
Die U-2 / Po-2 nimmt infolge ihrer enormen Stückzahlen eine exponierte Stellung in der sowjetischen Luftfahrtgeschichte ein. Mit Beginn der Serienfertigung unter der Typbezeichnung U-2 im Jahr 1928 bis zum Ende der Lizenzproduktion von 560 Stück in Polen als CSS-13 im Jahr 1956 entstanden etwa 42.000 Exemplare. Nicht bekannt sind die Stückzahlen der Lizenzproduktion in China. Der Serienbau dieses sowjetischen Leichtflugzeugs war möglich geworden durch die angelaufene Serienfertigung des Fünfzylinder-Sternmotors Schwezow M-11. Die U-2 erhielt nach dem Ableben des Konstrukteurs Polikarpow Ende Juli 1944 den Namen Po-2 (Polikarpow – wtaroi, Polikarpow – das Zweite). In der DDR hatte man aus den Kürzel »Po« und »dwa« für Zwei den Namen »Podwa« gemacht.

po-2

Das Zentralschwimmer-Wasserflugzeug U-2M
Für das Erprobungsflugzeug U-2M des Jahres 1944 mit Zentralschwimmer wurden alle wesentlichen Baugruppen vom Grundmuster sowie einige neue Baugruppenlösungen von anderen U-2-Versionen übernommen. So auch die mit einem großen Spinner verkleidete Propellernabe und eine dazu passende strömungsgünstige Motorverkleidung. Die Seitenflosse wurde nach vorn vergrößert und dadurch an der Nase steiler angestellt. Das Höhenleitwerk erhielt eine leicht vergrößerte Tiefe von 1,39 Metern. Ein Trimmruder war nur linksseitig vorhanden. Die Höhenruder wiesen eine leichte Abschrägung im Randbogenbereich auf und die Querruder im letzten Drittel einen …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 2/2017 des MFI Magazins.

 

www.mfi-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen