Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Kontronik COOL KOSMIK 250 HV – Power under Control

Eingereicht

Nachdem unser Autor Markus Prager in der MFI 2 / 2019 die KONDOR-Motorenreihe von Kontronik vorgestellt hat, nimmt er sich nun das nächste Highlight aus dem Hause Kontronik unter die Lupe. Die Ankündigung des neuen Drehzahlstellers COOL KOSMIK 250 HV Mitte des vergangenen Jahres hat in Fachkreisen und bei uns Modellfliegern für Aufsehen gesorgt. Denn der Regler soll mit 250 Ampere Dauerleistung aufwarten, und das mit bis zu 14s Akkus. Markus Prager ist der Sache auf den Grund gegangen.

Auf der Frontseite ist der Empfänger- und der zweite BEC-Anschluss sowie der Steckplatz der Speicherkarte zu erkennen. Die Motoren- und die Akkuanschlüsse sind vergoldet.

KOSMIK COOL
Mit dem COOL KOSMIK 250 HV hat Kontronik den aktuellen High-End-Bereich definiert. Bereits auf den ersten Blick wird klar, dass der KOSMIK ein starkes Stück ist. Der 250 HV ist dauerstromfest bis 250 A und das mit bis zu 14s LiPo Akkus, das sind 12,5 kW Dauerleistung, in Spitzen sogar 15 – 20 kW. Wer die Angaben auf der Internetseite von Kontronik liest, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Hier wird von einer Kurzzeitleistung von 640 A geschrieben. Unglaublich!

Das bei Kontronik entwickelte Gehäuse ist mit dem KOSMIK 200 HV identisch. Lediglich die Kühlrippen des COOL KOSMIK sind im Randbereich ein wenig abgerundet. Dabei ist es nicht nur ein einfaches Gehäuse, sondern essenzieller Bestandteil desgesamten Reglerkonzepts. Trotz des extrem guten Wirkungsgrads entsteht bei solchen Leistungsdimensionen eine nicht zu unterschätzende Erwärmung bei 12,5 kW Dauerleistung. Bei einem 12s Antrieb mit 44,4 Volt Lastspannung und 200 A fallen bei …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 5/2019 des MFI Magazins.