Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Der kleine Hotliner – Streamline 220

Eingereicht

Die Firma D-Power hat seit Mitte des Jahres eine neue Serie von Flugmodellen auf den Markt gebracht. Die Modelle mit dem Namen Streamline klingen nicht nur gut und modern, sondern decken auch noch ein großes Spektrum im Flugmodellsport ab. Vom großen bis zum kleinsten Segler sind alle mit Elektroantrieb ausgestattet, um die Modelle autark und sportlich zu nutzen. Den kleinsten Streamline aus der Familie wollen wir uns in diesem Bericht genauer anschauen. Ein Allrounder mit 2,2 Meter Spannweite, Kreuzleitwerk und dem Charakter eines Hotliners. Das verspricht zum einen ein Zweckmodell und zum anderen ein Sportmodell zu sein. Gehen wir es also an.


Der Streamline 220 und seine großen Brüder werden alle als sogenannte ARF+-Modelle angeboten. ARF und PNB kennen schon die meisten. ARF+ soll einen aufgewerteten Standard darstellen, bei dem bereits mehr an Vorbereitung geleistet wurde als bei ARF. Somit soll die »Bauzeit« nochmals deutlich reduziert werden und das Fertigstellen weniger Zeit in Anspruch nehmen als die spätere Programmierung. Dennoch wurde keine PNP-Version angestrebt. Die Streamline-Serie ist genauso wie die Kreierung des Standards ARF+ eine Eigenentwicklung von D-Power. ARF+ soll dem Kunden somit den Freiraum lassen, entweder die vom Hersteller empfohlenen oder eigene bereits vorhandene RC-Komponenten einzubauen und dabei nicht wesentlich mehr Arbeit beim Einbau braucht. Hier war somit das Ziel, möglichst ein Modell mit Platz für Standard-Komponenten zu bieten. Und für alle, die High-End-Produkte lieben: Natürlich lassen sich auch diese einbauen. Aber Ziel des Herstellers war ein gutes solides Modell anzubieten, das mit durchschnittlich guten Komponenten und Antrieb gut funktioniert und dadurch auch langlebig ist. Beim Einbau der verschiedenen Komponenten gibt es noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Diese werden aber an gegebener Stelle im Bericht erwähnt. Schauen wir uns den Streamline 220 im Detail an.

Das Heck hat eine elegante Form. Die Ruder sind bereits mit Scharnieren vormontiert.

Ein kurzer Einblick
Bevor es an den eigentlichen Zusammenbau geht, muss doch noch das ein oder andere erwähnt werden. Ganz nach dem Motto: Auf die Schachtel – fertig – los kommt der Streamline fast fix und fertig aus dem Karton. Was sofort auffällt, ist das tolle Design. Der Streamline ist mit Oracover-Folie bespannt und die Farben sind sehr modern gewählt. Grau und Gelb passen nicht nur gut zusammen, sondern ist bei Flugmodellen gut sichtbar. Und was auch nach etwas genauerem Hinsehen deutlich auffällt, ist das Folien-Design, das wirklich exakt und absolut gleichmäßig auf beiden Flächen aufgebracht ist. Der Rumpf ist sauber lackiert und es gibt keinerlei Klebereste auf der Folie bei den bereits eingeklebten Alu-Ruderhörnern.

Auch findet man keine Naht am Rumpf. Er ist sauber geglättet und sieht aus wie aus einem Guss. Auch die Ruder an den Flächen sind absolut sauber angebügelt, haben keine Spannung und erreichen die in der gut bebilderten Anleitung geforderten Ausschläge. Die Randbögen sind sauber verklebt und es gibt keinerlei Absätze an den Nahtstellen. Auch die Spaltmaße an den Rudern der linken zu rechten Tragflächehälfte sind absolut gleichmäßig und nichts …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 12/2018 des MFI Magazins.