Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion, kurz & bündig

PK-Foliencut – Foliendesign für ein perfektes Finish

Eingereicht

Eigentlich wollte man das Modell schon immer haben, doch nur mit welchem Design? Diese Frage stellt sich recht häufig, denn ein schlichtes Weiß kommt ja kaum in Frage; zumindest nicht bei Kunstflugmaschinen. Und da ist es egal, ob sie motorgetrieben oder reine Segler sind. Aber auch die Thermikorchideen unter den Seglern haben mittlerweile ein seitlich angebrachtes Design, das die schöne Linienführung des Rumpfs zusätzlich unterstreicht. Und dazu kommen noch die Kennungen. Es gibt einige gute Folienschneider in Deutschland, ein Profi unter ihnen ist Peter Kastl. Seine Firma PK-Foliencut (www.pk-foliencut.de) gehört mit zu den ersten in Deutschland, die sich auf Designfolien und geplottete Aufkleber spezialisiert haben, und weit darüber hinaus. Peter Kastl betreibt dieses Gewerbe nun schon seit über 12 Jahren. Da kann man beruhigt eine gute Routine unterstellen. Und es hilft durchaus, dass der Peter auch selbst begeisterter Modellflieger und Pilot in der manntragenden Zunft ist. Da weiß man genau worauf es ankommt. Haltbarkeit, Spritfestigkeit, einfache Handhabung und mehr. Gut für den Endverbraucher.

Die geplotteten Folien sind nicht die einzigen Designs, die bei PK-Foliencut hergestellt werden. Bedruckte Folien aus dem Kfz-Zubehör sind zu dick und zu schwer. Die gedruckten Designs werden auf eine sehr dünne Hochleistungsfolie aufgebracht, auf Wunsch versiegelt und …

Die Homepage von PK-Foliencut gibt schon einen guten Anhalt und Vorschläge, was so alles bei den Designfolien möglich ist. Sein Hinweis »das ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt aus den vielen Versionen und Möglichkeiten« verdeutlicht schon, dass da noch viel mehr geht. In jedem Fall hilft ein Anruf. So ein Beratungsgespräch sollte man vorzugsweise per E-Mail vorab vereinbaren; es dauert nämlich erfahrungsgemäß immer etwas länger, bis alle Informationen ausgetauscht sind und man sich entscheiden kann. Außerdem werden noch jede Menge brauchbare Tipps zum Aufbringen der Folien gegeben. Es kommt auch nicht selten vor, dass sich ein Kunde für ein ganz anderes Design entscheidet, als er eigentlich im Sinn hatte. Das liegt an der Verdeutlichung der modellspezifischen Besonderheiten durch den Profi, wie zum Beispiel besondere Radien und komplexe Geometrien. Auch werden Ratschläge zu Farbauswahl und Zusammenstellung gegeben. Besonders im Bereich der Erkennbarkeit sind die Ratschläge wertvoll.

Die gedruckten Designs bieten ganz neue Möglichkeiten bei der Verzierung von Warbirds. Für sogenannten Nose Arts kann man nun endlich das Original nachfertigen- oder selbst ein Design aus der eigenen Phantasie herstellen lassen und den …

Das Angebot von PK-Foliencut geht aber weit über die Fertigung von geplotteten Folien für Modelle hinaus. Es können dort auch ganze Fahrzeuge mit Firmenreklamen und Logos beklebt oder auch Scheibentönungen aufgebracht werden. Auch die sogenannte Beflockung von Textilien ist möglich, da kann man als Modellflugverein oder -gruppe die beliebte »corporate identity« für andere sichtbar machen. Und wem das noch nicht reicht, der wählt für besondere Anforderungen den Farbdruck auf Folie. Wenn das Design für einen Plottvorgang zu klein oder der Aufwand für viele Farbmotive in einem Bild zu groß ist, dann kommen die Druckfolien zum Einsatz. Diese bedruckten Folien sind genauso dünn wie die einfarbigen Klebefolien. Auf Wunsch können sie auch mit einem UV- und lösemittelbeständigen Schutzlaminat versehen werden. Dieses Verfahren ist bei komplexen Designs wichtig, z. B. den großen Uhrenabbildungen mit unzähligen Details oder den Nose Arts der Warbirds. Mit ausschließlich geplotteten Folien wären solch detaillierte Aufkleber nicht herzustellen. …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 9/2018 des MFI Magazins.