Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion, kurz & bündig

QQ Cap-232 EX

Eingereicht

Premier Aircraft im Vertrieb von Modellbau Lindinger

Da muss man nicht mehr großartig überlegen: Im Onlineshop von Modellbau Lindinger wird die Neuheit angeklickt, es folgen drei Tage der Vorfreude und schon ist die neue QQ Cap-232 EX in der Super PNP Nacht-Version zuhause auf der Werkbank und kann begutachtet werden. Weltmeister Quique Somenzini und sein Team von erfahrenen Modellfliegern haben dieses Kunstflugmodell konzipiert. Innovative Technologie und richtungsweisende Detaillösungen wurden in diese Konstruktion integriert und machen sie zu etwas besonderem.

Modellbau Lindinger hat die Produkte der neuen US-Firma Flex Innovations in den Vertrieb aufgenommen. Und das nicht ohne Grund, sind diese Modelle in den USA doch bereits Bestseller. Flex Innovations vertreibt drei erfolgreiche Marken. Die Flugzeuge der Marke Premier Aircraft werden nicht von irgendwem entwickelt. Mit Quique Somenzini, Joseph Burch, David Ribbe und Seth Arnold finden sich ehemalige Weltmeister, TOC-Gewinner, ehemalige Chefdesigner für Hobby Horizon und E-Flite im Team und zeichnen für die Konstruktionen und deren Zubehör verantwortlich. Unter dem Markennamen Aura AFCS werden sogenannte »Safe Flight«-Systeme und Kreisel wie z. B. das bekannte AURA 8-System angeboten. Letztlich werden unter der Marke Potenza elektronisches Zubehör, Regler, E-Motoren und Servos vertrieben. Super also, dass die Produkte nun bei Modellbau Lindinger erhältlich sind.

Das Modell wird in China hergestellt und ist für den Transport perfekt verpackt. Der Aufdruck auf dem Karton gibt schon eine gute Auskunft, was einen im Inneren erwartet. Die Einzelteile sind gut in eine Spezialstyroporbox eingebettet und in Baugruppen zusammengefasst.

Die neue QQ Cap-232 EX ist quasi eine Integration aller drei oben genannter Marken. Von einem Schäumling kann man da eigentlich überhaupt nicht mehr sprechen, obwohl seine äußeren Konturen in einer Form mit EPO-Schaum hergestellt wurde. Die inneren Werte überzeugen und man kann durchaus von einem kleinen High Tech-Gerät sprechen. Oder auch »all inclusive«, denn das Modell wird in einer sogenannten Super-PNP-Version verkauft. Da ist außer dem 5 bzw. 6s Antriebsakku und dem Empfänger wirklich alles drin, sogar das Kreiselsystem. In der Nacht-Version verfügt die Cap darüber hinaus auch über eine sehr intensiv scheinende Komplettbeleuchtung. Mehr dazu später.

Die Cap-232 ist einfach mal etwas anderes nach den vielen Extras, Suchois, Jaks und Edges. Eine Cap findet man nicht so häufig, sie ist aber eine durchaus attraktive Erscheinung. Und von den Flugleistungen steht sie den anderen in nichts nach. Man hebt sich damit also etwas vom Einerlei ab. Doch was bekommt man nun für sein Geld und was zeichnet die Konstruktion der QQ Cap-232 EX so besonders aus? Der Spaß fängt bereits beim Auspacken an. Schon die Art der durchdachten Verpackung lässt auch auf eine ausgereifte Konstruktion schließen. Die Cap passt exakt in das riesige Styroporbehältnis, jedes Einzelteil ist in Folie verpackt, die beiliegenden Kleinteile sind in Baugruppen zusammengefasst.

Das beiliegende Hardware-Set für das Fahrwerk ist stabil, passgenau und in jeder Beziehung praxisgerecht. Die Montage ist einfach, ein evtl. Austausch von …

Da kann die Montage eigentlich gleich losgehen. Doch halt! Es ist wirklich besser, sich vorher mit der Bauanleitung zu beschäftigen. Da gibt es einige Details und Abfolgen, die berücksichtigt werden sollten; im Besonderen verlangt der Abschnitt »Kreiselsystem Aura 8« und deren Anschluss einige Beachtung. Auf jeden Fall sollte das Fahrwerk zuerst zusammengebaut und unter den Rumpf geschraubt werden, es werden so bei den folgenden Montagearbeiten Druckstellen unter dem Rumpf vermieden. Und schon bei der Fahrwerksmontage kommt Freude auf, denn das, was man da in den Händen hält, ist von allerbester Qualität, robust und praxisgerecht.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 7/2018 des MFI Magazins.

www.mfi-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen