Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Cyclone – Der PNP-Wirbelsturm

Eingereicht

von Tomahawk Aviation

Tomahawk Aviation hat mit der Sparte Tomahawk Sport eine neue Produktlinie in das Programm aufgenommen. Neben den bekannten Hightech-Voll-GfK-Modellen der Tomahawk Design-Sparte werden nun auch interessante Zwecksegler, vor allem mit Elektroantrieb, aus chinesischer Fertigung angeboten. Neu bei Tomahawk, neues Design, neue Details, neue Werbung, aber irgendwie kommen einem die Modelle bekannt vor. Richtig – es gab sie schon einmal in ähnlicher Form bei einem Händler im Norden. Aber eben nur in ähnlicher Form. Und warum auch nicht. Es waren allesamt Erfolgsmodelle, die sich durch ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichneten. Und sie flogen alle sehr gut. Grund genug, um sie in aufbereiteter Form bei Tomahawk Aviation mit ins Programm zu nehmen. Dass sie dann im neuem Look und Firmenlogos erscheinen, ist klar. Aber sind sie auch in dieser Serie im Detail verbessert worden? Wir wollten es beim Cyclone wissen.

Der Cyclone ist mit seinen 5,5 Metern Spannweite mit Abstand der größte E-Segler der neuen Modellreihe Sport bei Tomahawk Aviation. Er wird in einer ARF- und einer PNP-Version angeboten. Das Design ist bei beiden Modellen gleich; im Vorfertigungsgrad unterscheiden sie sich aber doch erheblich. Zweifelsfrei ist das ehemalige Modell Straton der Vorgänger des neuen Cyclone. Es gibt viele offensichtliche Gemeinsamkeiten, darüber hinaus verfügt der neue Cyclone aber über etliche Detailveränderungen und konstruktive Verbesserungen. Die PNP-Version wurde bei Tomahawk geordert und schon nach drei Tagen wurde der Karton geliefert. Nicht übermäßig groß, aber schwer und bis an die Kante vollgepackt.

Beim sogenannten Unboxing stellte sich heraus, dass das Modell in seiner Originalverpackung aus China ausgeliefert wurde. Eine Nachkontrolle fand wohl nicht mehr statt. Natürlich wurden sofort die beim Straton bekannten neuralgischen Punkte wie z. B. die Festigkeit des Hecks und besonders die Passgenauigkeit der beiden Rumpfhälften kontrolliert. Die sind jetzt absolute Spitzenklasse! Da hat man in China mal wirklich ein Produkt-Update durchgeführt und nicht einfach nur umgelabelt. Bei einem zweiten Modell eines Freundes war das ebenso.

Die Beschlagteile sind von sehr guter Qualität. Die Anlenkungsstäbe sind in M3 mit entsprechenden Gabelköpfen und Gewindebuchsen. Die beiliegenden Servoabdeckungen müssen noch mit der Schere zugeschnitten werden. Der CfK-Propeller und der polierte Spinner wirken sehr edel. Die gelaserten Holzteile müssen zur Helling zusammengeleimt werden.

So weit, so gut, trotzdem gab es gleich einen Kritikpunkt. Die eingebauten Servos in der PNP-Version wiesen allesamt ein leichtes Spiel in ihren Rahmen auf. Zudem lösten sich zwei der Rahmen bei leichter Belastung in ihre Bestandteile auf. Der Servorahmen besteht aus etlichen Sperrholzplättchen, die aufeinander geleimt wurden. Bei zweien wurde offensichtlich viel zu wenig Klebstoff verwendet, wenn überhaupt. Die Korrektur war jedoch schnell erledigt, dazu später mehr. Ansonsten war augenscheinlich zunächst alles von sehr ansprechender Qualität.

Jedes Bauteil ist in Folie eingeschweißt; alles fühlt sich wertig an. Schon der erste Überblick zeigt, da ist alles dabei.

In der ARF-Version erhält man den zweiteiligen Rumpf aus GfK / Kevlar mit etlichen CfK-Verstärkungen. Die sechsteilige Tragfläche besteht aus einer Styro / Furnier-Konstruktion mit Sandwichholm, ist in CfK und GfK armiert und zeichnet sich durch eine sehr hohe Druck- und Biegefestigkeit aus. Tragflächen und Leitwerke sind mit mehrfarbiger Oracover-Folie bespannt und mit attraktiven Tomahawk-Designfolien versehen. Sämtliche Steckungen sind betriebsfertig eingelassen und die einzelnen Flächenteile mit MULTIlock-Flächenverriegelungen versehen. Als Flächensteckung liegen ein 14 mm-Rundstahl für die Innenflächen zum Rumpf sowie zwei 12 mm-Karbonsteckungen für die Außenflügel bei. Die Torsionsstifte zur Herstellung der Verdrehsicherheit der Flächenteile sind alle fertig eingebaut. Sämtliches Anlenkzubehör für die Ruder ist von guter Qualität und in M3-Dimensionen auch sehr praxisgerecht für dieses Großmodell. Eine Bauanleitung mit guter Bebilderung der Details rundet den Lieferumfang ab. In der PNP-Version erhält man zusätzlich noch in die Tragflächen eingebaute MPX-Stecker für die elektrische Verbindung …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 5/2018 des MFI Magazins.

www.mfi-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen