Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion, kurz & bündig

Der Motor, der aus der Kälte kam Enya 15CX

Eingereicht

In der MFI 2/2017 habe ich den von mir konstruierten ULF-2 vorgestellt, den Bauplan findet man im Downloadbereich der MFI-Homepage www.modellflug-international.com. Daneben findet man auf dem Youtube-Kanal PEPE RC ein Video des Erstflugs. Das Video zeigt den spaßigen Erstflug mit einem hörbar aufgeregten Autoren, denn ich hatte zum ersten Mal den Erstflug einer meiner Konstruktionen aus der Hand gegeben. Der Flug fand noch in Kanada bei für die Region mildem Wetter und – 15 Grad statt.

 Meine Testpiloten hatten die besten Qualifikationen, denn sie fliegen beruflich die ATR 42 in der Arktis und sind nebenbei auch noch sehr gute Modellbauer. Der Testflug galt aber nicht nur dem Nachweis der Flugtüchtigkeit des ULF, sondern auch der Beweis, dass kleine Verbrennungsmotoren die Antriebe der Wahl sind, wenn Leistung und Zuverlässigkeit gefordert werden.

Der 15CX kommt hübsch verpackt beim Kunden an.

Die Qualität der Enya-Motoren ist über jeden Zweifel erhaben. Die Enya-Motoren sind schon seit vielen Jahren auf dem Markt verfügbar und haben sich im Einsatz bewährt. Der deutsche Vertreiber Andreas Ullmann ist daneben auch überzeugter »Enyaner«. Er ist erfahrender Modellbauer und fliegt selbstredend die Motoren aus dem Programm. Es lohnt sich immer, Andreas zu kontaktieren, um sich zu den Motoren beraten zu lassen. Ein Problem kommt allerdings mit dem Kauf eines Enya-Motors einher: Es besteht eine gewisse Suchtgefahr. Denn hat man einen, so will man auch die anderen in die eigene Schatzkammer tragen.

Der 15CX harmoniert sehr gut mit der aero-naut 9 x 6-Luftschraube.

Selbstverständlich wurde der Motor nicht einfach nur einem »Unboxing« unterzogen, sondern der kleine Geselle musste sich seinen Auftritt in der MFI mit viel Fleiß verdienen. Tatsächlich sind alle von mir in der MFI vorgestellten Motoren immer alte Haudegen, denn vor jedem Bericht müssen die Motoren einlaufen und mindestens eine Saison lang in der Praxis beweisen, was die Werbung verspricht. Hier sei an den Saito Fa-40 aus der MFI 9/2011 erinnert, der erst nach 25 Betriebsstunden seinen Platz in einem MFI-Bericht fand. So lange musste der Enya 15CX nicht warten, aber er kann sich rühmen, unter extremen Kältebedingungen gelaufen zu sein. Sein kältester Auftritt fand bei …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 1/2018 des MFI Magazins.