Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Die sichere Startmethode

Eingereicht

Startwagen und Rumpfhalterungen von Teichner

Die Herausforderung ist nicht neu. Da sind die schönen neuen Modelle in der Werbung und das »Habenwollen-Gefühl« ist deutlich spürbar. Doch wie soll man sie auf Abhebegeschwindigkeit bringen? Das gilt für die kleinen Impellerschäumlinge bis hin zum Fünf-Meter-Zweckmodell mit 6 kg und mehr. Und dann gibt es noch die echten Großmodelle, bis zum Maßstab 1 : 2, die mit Steck- oder Klapptriebwerk ausgestattet sind und im Bodenstart auf Abhebegeschwindigkeit zu bringen sind. Mit ihnen pflügt man häufig elendig lange durch den Rasen, bis sie am Ende des Platzes gerade mal so eben abheben,

5-speed-Drohne-(14)

Unterschiedlich große Modelle benötigen unterschiedlich große Startwagen. Hier wird ein 3 m-Nurflügel mit dem Startwagen beschleunigt. Der Startwagen ist eine viel sichere Sache. Notwendig wird so ein Startwagen spätestens mit Seglergrößen ab vier Metern und entsprechend hohem Gewicht. …

oder gibt ihnen eine Anfangsbeschleunigung durch eine Gummiflitsche oder Winde. Das ist aufwendig und nicht gerade modellschonend. Was also tun? Die innovative Firma Teichner Modellbau bietet hier eine gute und praxisgerechte Lösung: Frank Teichner aus Moers hat sich auf CNC-gefertigte Startwagen und Rumpfhalter spezialisiert. Befasst man sich mit seinen Produkten, kommt man schnell zu der Frage, wie man eigentlich vorher ohne sie ausgekommen ist.

5-6,5kg--Großsegler-(3)

… Stellvertretend ist hier ein 4,7 m-Segler mit 6,5 kg aufgelegt. Und sogar für Exoten ist der Startwagen geeignet. Der 3,4 m-Speed-Nurflügel mit Heckantrieb war sonst nur mit Gummiflitsche auf Abhebegeschwindigkeit zu bringen.

Beschäftigen wir uns zuerst mit der Rumpfhalterung, denn Bau und Ausrüstung eines Rumpfs stehen vor dem Fliegen des Modells. Ein Rumpf gehört zu fast jedem Modell und zu seinem Ausbau muss er irgendwie auf der Werkbank fixiert werden. Gerade wenn beide Hände z. B. zum Einlaminieren von Spanten gebraucht werden, muss er stabil auf der Unterlage stehen. Bislang wurden oftmals dicke Schaumstoffblöcke zum Fixieren genutzt. Sie sind aber voluminös und bieten in letzter Konsequenz auch nicht wirklich eine unverrückbare Positionierung des Rumpfs. Anders die Rumpfhalterung für Segler und Elektrosegler von Teichner Modellbau. Die Rumpfhalter werden als CNC-gefräste Steckbausätze in zwei Größen geliefert. Die kleinere Version hat einen einstellbaren Halter für den Rumpf mit Breiten von 50 bis 150 mm. Zwei Sperrholzteile können in Kulissen ineinander verschoben und mit Einstell- und Klemmschrauben in der gewünschten Breite fixiert werden. Die innere Höhe beträgt 81 mm. An 500 mm langen Haltern ist der Leitwerksträger für den Rumpf angebracht. Seine Breite ist von 30 bis …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 5/2017 des MFI Magazins.