Aus der Redaktion

Hier finden Sie Interessantes, Wichtiges, Hintergründiges, Literatur, Multimedia und mehr ...

szene

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse - was ist los in der Modellbauszene...

archiv

Sie haben einen Bericht verpasst oder möchten einfach in alten Ausgaben stöbern…

Home » Aus der Redaktion

Nomen est Omen – WINGSTABI 16 Pro

Eingereicht

Das Drei-Achs / 3D-Kreiselsystem von Multiplex

Multiplex bietet mit seiner WINGSTABI-Serie insgesamt sechs verschiedene hochwertige 3D-Kreiselsysteme für Flächenmodelle an. Die reinen Kreiselfunktionen der beiden kleineren Versionen 7 und 9 sind mit denen der 12 und 16 identisch, bei letzteren ist zusätzlich eine Akkuweiche integriert, beide gibt es auch noch mit einem eingebauten Multiplex-Empfänger. Mehr kann man sich als ausschließlicher Multiplex-User wohl kaum wünschen. Die jeweiligen Typbezeichnungen 7 bis 16 bezeichnen die Anzahl der Servoausgänge. Die Kreiselsysteme sind made in Germany und können natürlich auch mit anderen als Multiplex-Anlagen betrieben werden. Wolfgang Mache stellt den WINGSTABI 16 Pro vor.

4-(2)Im Vergleich zu anderen Anbietern von Flächenkreiselsystemen hat Multiplex eine zum Teil andere Regel-Philosophie und ermöglicht überdies einige interessante innovative Programmiermöglichkeiten in jeder der insgesamt vier Flugphasen. Da hat nicht nur der RC-Pilot sondern auch der Elektronik-Begeisterte, der die Anlage bis in die letzten technischen Einzelheiten am PC durchdringen möchte, seine wahre Freude. Die WINGSTABI-Firmware unterstützt fremde RC-Empfänger mit folgenden Signalausgängen: PPM, Futaba S.BUS FASST i.V. des 12CH-Mode der Futaba FASSTest-Empfänger, Multiplex SRXL, Graupner SUMD und SUMO, Jeti UDI, JR XBUS Mode B und das S.BUS-Signal vieler weiterer Hersteller wie z. B. HiTec und FrSky. Die seriellen Signale dieser Empfänger werden per Patchkabel mit dem IN-Port des WingStabi verbunden. Der genutzte Empfänger ist dem WINGSTABI einzulernen.

Eigentlich muss man sich so ein System zulegen, allein schon wegen der Werbung. Hier wird in attraktiver Art und Weise das Drei-Achs-Kreiselsystem präsentiert und überdies die Funktionsweise mit einfachen Worten verständlich erklärt. Also bestellt, geliefert und los geht’s. Oder eben nicht ganz. Während der Lieferzeit wurden verschiedene RC-Foren im Netz bemüht, um weitere Einblicke durch Erfahrungen anderer Nutzer in das System zu erhalten. Um eines gleich vorwegzunehmen, »Plug and Play« geht hier absolut nicht und wird der Komplexität der einzelnen Regelmöglichkeiten des WINGSTABI auch nicht gerecht.

1-(1)

Der Lieferumfang des Multiplex WINGSTABI 16 Pro mit integrierter Akkuweiche umfasst das Kreiselsystem in einem schicken und widerstandsfähigen Alugehäuse. Zusätzlich liegt ein Patchkabel mit 320 mm Länge, Befestigungsmaterial für den Kreisel, ein USB-PC-Kabel (UNI) und eine Basisanleitung bei. Auf dem Kreisel steht unübersehbar: Vor Inbetriebnahme die Anleitung lesen!

Im Lieferumfang ist der Flächenkreisel, im vorliegenden Fall das Kreiselsystem WINGSTABI 16 Pro mit integrierter Akkuweiche (35 A), aber ohne Empfänger. Daneben liegen ein 320 mm langes Patchkabel, Befestigungsmaterial für den Kreisel, ein USB-PC-Kabel (UNI) und eine Anleitung bei. Auf dem Kreisel steht unübersehbar der Hinweis, dass vor Inbetriebnahme die Anleitung zu lesen ist. Und das reicht noch nicht einmal aus, wenn man das System mit einer anderen als einer Multiplex-Anlage betreiben will, in meinem Fall mit einer Futaba T14 SG.

Es hat ein ganzes Wochenende gedauert, bis das System zu meiner Zufriedenheit lief. Das lag aber nicht am WINGSTABI oder meiner Unfähigkeit (obwohl ich manchmal zweifelte), sondern an einigen Defiziten in der Bedienungsanleitung. Die Adaption des Drei-Achs-Kreisels an Fremd-RC-Anlagen ist nicht ausführlich erklärt. Und damit war ich absolut nicht allein, wie es diverse Foren belegen. Ich will keinen Leidensweg beschreiben, das wird dem insgesamt tollen System auch nicht gerecht. Also schildere ich gleich den richtigen Weg, um den WINGSTABI mit einer Futaba-Anlage betreiben zu können. …

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Ausgabe 4/2017 des MFI Magazins.

www.mfi-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen